Die Ente, die ein Letztmodell aus den 80ern ist, wurde von uns in allen Details auf die belgische Exportversion „AZAM“ aus dem Jahre 1960 umgebaut. Das Heckblech wurde gegen ein altes „schräges“ inkl. der alten Rückleuchten getauscht und eine schmale Scheinwerferbrücke verwendet, die ebenso zu den alten Modellen des 2cvs zählen (sowie tausend andere „Kleinigkeiten“).

Der Umbau betraf auch die seitlichen Blinker auf der C-Säule, sowie das Dach und die Farbgebung der Innenausstattung sowie der Karosserie.

Die Technik war nicht vom Umbau betroffen, da es ein alltagstauglicher Wagen werden sollte, es wurde lediglich eine elektronische Zündung eingebaut und alles erneuert und überholt inkl. einem KTL-beschichteten Rahmen, der wesentlich besser und leichter (Originalgewicht) als ein verzinkter Rahmen ist. (Im Vorderachsbereich wo vier Bleche zusammenkommen und übereinander liegen, rinnt das Zink auch nicht hinein…)

Der Motorraum wurde mit einem „alten“ Blechluftfilter inkl. Aufkleber aufgewertet, bei dem wir lediglich die Halterungen und den Vergaserstutzenschlauch anpassen mussten.

2cv-Restaurationen auf diesem Niveau sind nicht billig, man muss von einer Auftragssumme von mindestens 20000€ ausgehen, wobei alle Arbeiten hier in Österreich durchgeführt werden und nicht „auf billig“ wie im benachbarten Ausland, wo die Detailarbeit erfahrungsgemäß unter den Tisch fällt. Dafür hat man dann aber einen Wagen für die Ewigkeit (oder noch länger).